Kooperationspartner

Asset Control

Datenmanagement von Markt- und Referenzdaten ist ein wichtiges Instrument erfolgreicher und nachhaltiger Unternehmungen in der Finanzindustrie. Nagler & Company ist Spezialist für die Implementierung individueller Marktdatenbanksysteme des Herstellers Asset Control.

Die Softwarelösungen von Asset Control bieten Vorteile für Handel, Geschäftsabwicklung, Risikocontrolling und IT-Abteilungen durch

  • Reduzierung des operationalen Risikos
  • Einhaltung der Compliancevorschriften
  • Verkürzung der time-to-market
  • Erhöhung der Produktivität
     

Referenzdaten
Im Bereich Referenzdaten liefert Asset Control eine zentrale „Golden Copy“ aus konsistenten Informationen zu Finanzinstrumenten, Corporate Actions und Kontrahenten. Mit der einzigartigen Methodik aus Datenanreicherung, Datennormalisierung und Datenkonsolidierung stellt Asset Control
qualitätsgesicherte, standardisierte Referenzdaten zur Verfügung. Das kanonische Datenmodell ist völlig flexibel und erlaubt die vollständige Abbildung aller Instrumentenarten, Datentypen und Berechnungen.

Marktdaten
Im Marktdatenbereich ist es wichtig, den richtigen Preis zur Bewertung und Risikobestimmung durch die korrekte Anwendung adäquater Geschäftsregeln zu bestimmen. Die Softwarelösungen von Asset Control stellen konsistente, qualitätsgesicherte Preisdaten zur Verfügung, die als Risikofaktoren Input für unterschiedlichste Berechnungen liefern

  • End-of-Day Bewertung
  • Marktrisiko- und Liquiditätsanalysen
  • Portfoliopricing
  • Historische Zeitreihen für Stress-Testing

Projektauftrag

Die Marktdateninfrastruktur der Bank sollte sowohl aus Kostengründen, als auch um Ressourcen einzusparen, verschlankt werden. Die Idee war, die real-time Datenversorgung aus Bloomberg BPipe-on-Demand (BPOD) und Reuters Selectfeed durch die neue Datenversorgung managed BPipe von Bloomberg abzulösen. Für die eingesetzte Marktdatenbank Asset Control wurde bis dato von beiden Herstellern keine Standardschnittstelle angeboten. Nagler & Company wurde damit beauftragt, diesen Adapter zu entwickeln und zu implementieren sowie in diesem Rahmen Anpassungen der Prozesse und Datenströme vorzunehmen. Für das Front-Office System Summit wurde Standardsoftware der Firma Mysis eingesetzt.

siehe Grafik

Aufgabe Nagler & Company


Design, Implementierung, Testing und Betrieb

Vorgehensweise


Das Vorgehensmodell Business Driven Technology setzt bei den Methoden an. Ausgehend von den fachlichen Bedürfnissen erfolgt das technische Design der Prozesse und Funktionalitäten. Durch die Verbindung von Fachkompetenz und technischem Know-how konnte das Projektteam die Brücke schlagen zwischen den Fachanforderungen, den Rahmenbedingungen der Infrastruktur sowie den technischen Besonderheiten der Systeme Asset Control und Managed BPipe.

Lösung

Die durchgehend in Java realisierte Schnittstelle baut über die Java API von Bloomberg eine Verbindung zu managed BPipe auf. Diese Verbindung bleibt während der gesamten Betriebszeit der Marktdatenbank bestehen und abonniert zweimal täglich neu die real-time Daten für das gesamte Instrumentenuniversum der Bank. Um die Ausfallsicherheit zu maximieren, laufen zwei Instanzen der Schnittstelle simultan und ermöglichen ein seamless Failover im Fehlerfall. Zusätzlich werden alle Daten 24 Stunden zwischengespeichert, um bei Verbindungsproblemen zu Asset Control keine Ticks zu verlieren.

Kundennutzen

Durch die Implementierung der neuen Schnittstelle konnte die Marktdatenversorgung optimiert werden. Die Konzentration auf einen Hauptprovider brachte neben erheblichen finanziellen Einsparungen auch eine deutliche Verringerung des operationalen Risikos aufgrund der Vereinheitlichung der eingesetzten Technologie, der Verringerung der Komplexität sowie der Verbesserung der Stabilität und Wartbarkeit mit sich.

Die gemeinsame Präsentation mit der Deutschen Pfandbriefbank auf der Asset Control User Conference 2013 in London finden Sie hier >>>

Projektauftrag

Aufbau, Betrieb und Weiterentwicklung einer zentralen Markt- und Referenzdatenbank basierend auf Asset Control für eine Vielzahl von Datenlieferanten und Downstreamsystemen.

Aufgabe Nagler & Company


Für mehr als zehn Jahre war Nagler & Company für die gesamten Maintenancetätigkeiten der Marktdatenbank verantwortlich, die folgende Aufgabenstellung beinhaltete:

  • Konzeptionierung, Design, Betrieb und Weiterentwicklung einer zentralen Marktdatenbank für Preis- und Referenzdaten im Handelsumfeld basierend auf AC plus mit Schnittstellen zu verschiedensten Datendistributoren, Satelliten- und Abnehmersystemen
  • Bereitstellung von real-time tick-Daten, abgeleiteten Marktdaten (Risikofaktoren, Korrelationen, impliziten Volatilitäten etc.) sowie Indexzusammensetzungen
  • Integration des low-latency systems KDB+ system mit Asset Control
  • Entwicklung von eigenen Komponenten zur Verwaltung von Corporate Actions, Berechnung von Korrelationen Mapping von Instrumenten-IDs oder Analyse von Index Komponenten

 

Vorgehensweise

Full Service aus einer Hand

Lösung

Die Grafik zeigt die integrierte Gesamtarchitektur basierend auf der Marktdatenbank Asset Control, die durch eigenentwickelte Satellitensysteme ergänzt wird.

siehe Grafik

Kundennutzen

Durch die komplette Übernahme des gesamten Supports sowie der Weiterentwicklung des Systems konnte Nagler & Company die Sicherstellung der Service- und Datenqualität über lange Jahre gewährleisten. Die Lösung aus einer Hand ermöglichte eine Abdeckung der gesamten Wertschöpfungskette im Marktdatenbereich, von der fachlichen Konzeption und dem technischen Design über die Umsetzung bis hin zur täglichen Datenlieferung und Support im Fehlerfall. Dabei stand der Kundennutzen stets im Vordergrund durch schnelle Reaktionszeiten, hohe Verfügbarkeit und kurze Implementierungszyklen.

Projektauftrag

Aufbau und Erweiterung einer auf Asset Control basierenden Markt- und Referenzdatenbank als Basis für IPV- und Value at Risk-Berechnungen sowie deren Integration in die bestehende System- und Softwareumgebung.

Aufgabe Nagler & Company

Im Rahmen der Entwicklung einer Vielzahl von Komponenten zur Anbindung von Datenquellen und -abnehmern begleitete Nagler & Company wesentlich sämtliche Entwicklungsphasen, von der Spezifikation über Implementierung und Tests bis zum go-live und Überführung in den Betrieb. Zu den Herausforderungen gehörten hierbei die Konsolidierung von Eingangsdaten aus internen und externen Quellen, die Optimierung von Workflows und Prozessabläufen innerhalb des Asset Control-Systems, Analyse und Reporting von Audit Trail-Informationen sowie der Datenaustausch mit Drittsystemen wie Front Office, Scenario Engine oder R. Außerdem war die Durchführung von Schulungen für interne Mitarbeiter Teil des Leistungspakets von Nagler & Company.

Vorgehensweise

Sämtliche Anforderungen wurden in enger Abstimmung mit den internen Fachbereichen und der verantwortlichen IT-Abteilung spezifiziert und in kurzen Entwicklungszyklen zeitnah umgesetzt. Nach Möglichkeit wurden hierfür Standardschnittstellen genutzt, um die Aufwände für Wartung und Betrieb zu minimieren. Individuell entwickelte Komponenten kamen dort zum Einsatz, wo fachliche Anforderungen schnelle und flexible Lösungen erforderten, die nicht durch die Grundfunktionalität abgedeckt waren. So wurden beispielsweise für einzelne Drittsysteme wie Calypso API-Module entwickelt, die eine direkte Anbindung nach Asset Control ermöglichten. Mit diesen konnte eine direkte Abfragefunktionalität aus dem Front Office-System heraus realisiert werden, die nun mit minimalem Overhead und ohne die Verzögerungen einer batchbasierten Belieferung funktioniert.

Enger Kontakt mit allen Abteilungen während der Entwicklungszeit und gezielte Trainings ermöglichten eine verkürzte Einarbeitungszeit und einen nahtlosen Übergang von neuen Komponenten in die Produktivumgebung.

Lösung

Die Entwicklung der Komponenten wurde, sofern deren Anforderungen nicht im Rahmen der Asset Control Standardfunktionalität abgedeckt werden konnten, primär in Java und Perl durchgeführt. Ergänzt duch Shellscripte sowie die Asset Control eigene Scriptsprache Formula Engine  konnte eine vollständige Integration in die bestehende Systemlandschaft sichergestellt werden. Die Vereinheitlichung der Test- und Releaseprozesse wurde mit Hilfe von Maven realisiert. Hier war es wichtig, bestehende Synergien bereits vorhandener Systeme zu nutzen um potentielle Mehraufwände zu vermeiden.

Kundennutzen

Mit Hilfe eines ganzheitlichen Ansatzes, der auf fachlicher und technischer Expertise aufbaut, konnten optimale Lösungen für den Aufbau der Marktdateninfrastruktur gefunden und umgesetzt werden. Die Implementierung gewährleistet Performance und Stabilität bei niedrigem Wartungsaufwand.